Magnesium

Eine Freundin hat mir erzählt, das Magnesium für uns MKPS´ler wichtig ist und uns gut tut. Also habe ich mich bereit erklärt zum Selbstversuch :-D. Mittlerweile nehme ich seit 1 Woche Magnesium 400mg mit Vitamin B und Biotin(Kombipräparat) 1Tbl. morgens/Tag. Auch erzählte sie mir, dass sie auf reines Magnesium citrat aus der Apotheke umgestiegen ist. Das ist Pulver und frei von Hilfs- und Füllstoffen wie z.B. Sodium. Also noch reiner und effektiver.
Sie erzählte, dass es ihr noch mehr hilft, als die normalen Präparate aus der Drogerie. Probiert habe ich dieses aber noch nicht.

Seitdem ich das Magnesium einnehme, geht es mir deutlich besser. Ich fühle mich fitter und wacher. Ich habe noch keinen Mittagsschlaf wieder machen müssen. Ich habe auch meinen Haushalt gut machen können und meine Konzentration ist auch gestiegen. Allerdings musste ich jetzt schon länger nicht wieder zur Arbeit, sondern Schule oder Urlaub. Für die Arbeit denke ich muss ich an meiner Ausdauer arbeiten. Meine eiskalten Hände und Füße sind aber dadurch leider nicht besser geworden, aber mir reicht erstmal, das ich wacher bin.

Ich dachte ich erzähle euch deshalb heute etwas über Magnesium. 🙂

Täglich soll man zwischen 300-350mg einnehmen.

Der Bedarf ist allerdings höher bei:

– starkem Alkoholkonsum (was bei uns ja flach fällt meist, weil wir Alkohol meiden sollten)
– anhaltendem Stress
– chronischer Niereninsuffizienz
– Einnahme bestimmter Medikamente
– intensiver körperlicher Aktivität
– Schwangeren und in der Stillzeit
– bestimmte Medikamente

Wie merkt man, ob man einen Mangel an Magnesium hat?

– An erhöhter Erregbarkeit
– Muskelschwäche
– Muskelkrämpfe
– Parästhesien
– Müdigkeit

Es gibt auch ein natürliches Vorkommen von Magnesium in der Nahrung. Dieses findet ihr zum Beispiel in:

-Vollkornprodukte
– Milchprodukten
– Leber
– Geflügelfleisch
– Fisch
– Beerenobst
– Bananen
– Sojabohnen
– Kartoffeln
– manche Gemüsesorten z.B. Broccoli, Spinat, Fenchel
– natürliche Mineralwässer „magnesiumhaltig“

Aber wie kommt es, das Magnesium einen fitter macht und z.B. Wadenkrämpfe reduziert, bzw. verschwinden lässt?!

– Weil es Bestandteil von vielen Enzymen im Körper ist, die Erregungsweiterleitung wird gedämpft,
  die für den Stress verantwortlich ist. Deswegen wird es auch das Salz der inneren Ruhe genannt.
– Muskeln werden entspannt, deswegen können wohl anscheinend laut Internet auch viele besser
  einschlafen und sind dadurch fitter und erholter am Tag (anscheinend auch bei mir der Fall)
– Die Anti-Baby Pille sorgt dafür, das vermehrt Magnesium ausgeschieden wird (wusste ich vorher
  auch noch nicht)
– Es ist gut für das Herz-Kreislaufsystem, weil wie ja schon gesagt, es auch gut für die Nerven sind.
  Die Reizweiterleitung wird dadurch verbessert, somit schlägt das Herz besser und kann das Blut
  besser durch den Körper transportieren. Sprich eine bessere Sauerstoffversorgung.

Wenn ihr aber ein Problem mit euren Nieren habt, dann solltet ihr es unbedingt mit eurem Arzt besprechen bevor ihr es einnehmt, denn die Menge an Magnesium was der Körper nicht benötigt wird über den Urin und dem Stuhlgang mit ausgeschieden. Der Stuhlgang wird auch weicher dadurch. Auch solltet ihr bei dauerhafter Einnahme dieses auch mit eurem Arzt besprechen.

Ich könnte euch noch mehr erzählen über das Magnesium, aber das würde meinen Post sprengen 😀
Also probiert es doch selbst mal aus und informiert euch. Vielleicht habe ich euch einen Ansporn dadurch gegeben. 😉

Quelle: Buch: „Altenpflege Konkret 4. Auflage“ vom Elsevier Urban und Fischer Verlag
             http://www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesium.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.